Victorinox: Wie das berühmte Schweizer Messer (auch) weiblich wurde

Viele Schweizer:innen kennen vielleicht nicht unbedingt den Namen ihres aktuellen Bundespräsidenten, aber es gibt wohl kaum jemanden, der kein Schweizer Offiziersmesser in der Tasche hat. Die Marke Victorinox ist eng mit dem legendären Schweizer Armeemesser verbunden, das seinen Ursprung im „Schweizer Offiziers- und Sportmesser“ von Karl Elsener aus dem Jahr 1897 hat.

Heute ist Victorinox ein globales Unternehmen mit Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum und ist nach wie vor ein Familienunternehmen, das noch von einem Urenkel des Gründers, geleitet wird.

Ausgerichtet auf eine männliche Zielgruppe der Nachkriegsepoche, weitet Victorinox heute allerdings auch auf Frauen aus. So hat Victorinox erfolgreich einen „blauen Ozean“ erschlossen, indem es eine breite Palette von Produkten entwickelt hat, die speziell auf die Bedürfnisse und Vorlieben von Frauen zugeschnitten sind.

2011: Die erste Fashion Kollaboration

Christopher Raeburn, Gewinner des British Fashion Award 2011, mit Abschluss am Royal College of Fashion und der Erfinder des Schweizer Taschenmessers teilen die gleiche Obsession für das Leben in der Wildnis und in der Armee. Als er 2008 im Alter von nur 26 Jahren seine eigene Marke in London gründete, verwendete Christopher Raeburn alte Materialbestände von Fallschirmen und Uniformen, die von der britischen Armee nicht mehr verwendet wurden

Christopher Raeburn

In der Folge versieht er seine Damen- und Herrenmode mit nützlichen und technischen Details, um eine Modekundschaft zu befriedigen, die mit der Outdoor-Branche normalerweise nicht vertraut ist. Für den Herbst/Winter 2011 forderte Victorinox ihn auf, ein ähnliches Konzept zu entwerfen. in New York, wo sich das Modedesignstudio der Schweizer Marke befindet.

Die Förderung der Verkäufe an Frauen

Seit 2009 leitet Veronika Elsener die Entwicklung des Markenmanagements und ist als Marketingdirektorin für die globale Markenkommunikation verantwortlich.

Dank unserer Stärken und unserer Fähigkeit, die Dinge als Ganzes zu betrachten, können wir einen besonderen Beitrag leisten“.

veronika elsner

Zwischen 2010 und 2011 ist der Umsatz von Victorinox nach Angaben der Marke um 22% gestiegen. Victorinox verfügt über ein Netz von 650 internationalen Verkaufsstellen, darunter auch große US-Kaufhäuser. „Wir sehen ein riesiges Potenzial in der weiblichen Kundschaft“, fügt ein Sprecher des Unternehmens hinzu, den wir kontaktierten und der den Frauenanteil der Marke auf 10% schätzt.

Luxus für Outdoor

Nicht nur limitierte Kollektionen des Schweizer Taschenmessers mit Designern, sondern auch eine Parfümabteilung. Zunehmend versucht das Unternehmen eine luxuriöse Outdoor-Zielgruppe anzusprechen, die sich in der freien Natur bewegen. Das zeigt sich beim Parfüm „Swiss Army for her Lilac Jasmine“, das in der Kopfnote aus wilder Brombeere und schwarzer Johannisbeere, in der Herznote aus Flieder und in der Basisnote aus Patchouli und Zedernholz besteht.

Durch die Kombination von Qualität, Design und Funktionalität hat das Unternehmen eine Nische im „weiblichen blauen Ozean“ geschaffen und ist zu einer beliebten Marke bei Frauen weltweit geworden. Dies verdeutlicht, wie eine intelligente Markenstrategie und die Bereitschaft, auf Kundenbedürfnisse einzugehen, die Grundlage für den Erfolg in einem neuen Marktsegment sein können.

1K Views
Scroll to top
Close