Unser Leben besteht aus 12.795 Objekten: Künstlerin Barbara Iwein

Wie viele Gegenstände gibt es in deiner Wohnung?

Schwierig, sich das vorzustellen, ist unmöglich, eine genaue Zahl zu nennen. Man kann nur eine grobe Schätzung abgeben, denn um diese Frage genau zu beantworten, müsste man sich auf eine gigantische Aufgabe einlassen und alle, aber auch wirklich alle Dinge durchgehen, die wir im Laufe der Jahre angesammelt haben.

„Ich habe der Realität ins Gesicht geschaut, meinen Besitz und das Ausmaß meines Konsumverhaltens genau beobachtet und dabei ein überwältigendes Gefühl des Ekels riskiert“.

Barbara Iwein

Doch Barbara Iweins hat es geschafft: Die Künstlerin hat nicht weniger als 12.792 Gegenstände in ihrer Wohnung fotografiert. Ein langes und intimes Abenteuer, das sie gut zwei Jahre lang mit einem aktiven Engagement von fünfzehn Stunden pro Woche betrieben hat.

Nachdem sie sie sorgfältig verewigt hatte, ordnete Barbara die Objekte nach ihrer Farbe, dem Material, aus dem sie bestehen, der Häufigkeit, mit der sie sie benutzt, und dem emotionalen Wert, der sie verbindet. Und damit war der Katalog geboren.

Obwohl die meisten der gekauften Dinge in Schubladen und Kisten aufbewahrt werden, ist der Kamera nichts entgangen: „Zimmer für Zimmer, Stockwerk für Stockwerk habe ich jeden Gegenstand in meinem Haus fotografiert, um einen vollständigen, uneingeschränkten Blick zu bekommen. Ich habe der Realität ins Gesicht geschaut, meinen Besitz und das Ausmaß meines Konsumverhaltens genau beobachtet und dabei ein „überwältigendes Gefühl des Ekels riskiert“.

Alltagsgegenstände fanden einen echten Platz in Barbaras Leben.

Aufgrund einer plötzlichen Scheidung verließ Iweins Amsterdam und kehrte zurück, um mit ihren drei Kindern in Brüssel zu leben.

„In meiner neuen Heimat war ich verloren, ohne Anhaltspunkte. Alles schien wackelig und unstabil. Ich verspürte dann ein überwältigendes Verlangen, mich abzuschotten und eine lange Arbeit der Introspektion zu beginnen. Dies nahm die etwas verrückte Form eines fotografischen Katalogs aller Gegenstände in meinem Haus an.

Die Trägheit der Gegenstände gibt mir ein tiefes Gefühl der Stille. In dieser chaotischen Welt, die ich nicht im Griff habe, sind die Gegenstände, die mich umgeben, meine stabilen Bezugspunkte, sie schützen mich“, schreibt die Fotografin zu Beginn des gleichnamigen Buches, das bei Delpire erschienen ist und in dem sie alles, was sie besitzt, in Bildern gesammelt hat.

Less is more

Die ersten, die verschwinden, sind Haargummis. Socken verschwinden immer früher oder später. Jeder von uns könnte eine Geschichte der häufigsten Seltsamkeiten in unseren Alltagsgegenständen schreiben. Wahrscheinlich würden wir gemeinsame Erfahrungen machen.

Am Ende des Projekts stellte sie fest: „Je nutzloser die Gegenstände sind, desto unentbehrlicher sind sie für mich, und umgekehrt“. Barbara Iwein verweist dabei auf die 1 % der Dinge in ihrem Haus mit sentimentalem Wert, die unersetzlich sind, die anderen könne man wieder kaufen.

677 Views
Scroll to top
Close